Jugend forscht 2018

Anmeldeschluss ist der 30. November

Bis Ende dieses Monats besteht für Schüler zwischen 10 und 21 Jahren noch die Chance, ihre Forschungsprojekte zum Jugend forscht Wettbewerb 2018 anzumelden. Hierzu genügt es zunächst das Thema und eine Kurzbeschreibung der Experimente passend zu den Fachgebieten Arbeitswelt, Biologie, Geo- / Raumwissenschaften, Chemie, Mathematik / Informatik, Physik oder Technik einzureichen. Die Ausarbeitung des Projekts hat bis zum 20. Januar 2018 Zeit. Die Anmeldung erfolgt online über www.jugend-forscht.de

Die Teilnahme am Wettbewerb bietet jungen Wissenschaftlern und Wissenschaftlerinnen die Möglichkeit, in den Naturwissenschaften zu forschen und sich mit einer Fachjury über ihre Ergebnisse auszutauschen. Dafür steht auch das Motto der 53. Wettbewerbsrunde: „Spring!“. Kinder und Jugendliche sollen ermutigt werden, Fragen nachzugehen und ihre Ideen zu verwirklichen. „Dieses Motto erfasst das Wesen von Jugend forscht. Bei uns sind nicht nur die Überflieger willkommen, sondern jeder, der Leidenschaft am Forschen zeigt. Das macht eine gute Arbeit aus“, versichert Katja Schulz, Projektleiterin und Patenbeauftragte für den Wettbewerb in Bremen-Nord.

 

Anlässlich des 10-jährigen Jubiläums kehrt der Regionalwettbewerb Bremen-Nord zu seinem Ursprung zurück und findet einmalig wieder im Bürgerhaus Vegesack in Bremen-Nord statt. „Unser Team freut sich auf diesen besonderen Wettbewerb. Wir planen bereits schöne Überraschungen“, äußert Claudius Leykauff, Regionalwettbewerbsleiter Bremen-Nord. Er ergänzt: „Auch die Anreise für Schülerinnen und Schüler mit ihren Betreuern und Familien wird erleichtert, wir hoffen also auf große Beteiligung.“

Unter www.jugend-forscht.de sind detaillierte Informationen zu den Teilnahmebedingungen und nützliche Tipps zu finden.

Zum Wettbewerb:

Den Regionalwettbewerb Bremen-Nord organisieren die Patenfirmen Technologiepark Uni Bremen e. V. und OMNILAB-LABOR­ZENTRUM GmbH & Co. KG gemein­sam mit der thyssenkrupp System Engineering GmbH. Außerdem unterstützten die Universität Bremen, der Förderverein Bürgerstiftung Blumenthal e.V., der Lions Club Bremer Schweiz, die Agentur druckarte und die Marahrens Group diesen Wettbewerb.

Zurück